ATELIERHAUS KARL-MARX-STRASSE

UMBAU UND ERWEITERUNG EINES STADTHAUSES MIT GALERIERÄUMEN IN TRIER

Es wurde ein Stadthaus wiederhergestellt und aufgestockt. Dies nicht nur baulich, sondern auch in seiner Nutzungsmischung: Galerieräume und Büroräume im EG und Hinterhaus, Wohnungen in den Obergeschossen. Die steinernen Stilelemente der Straßenfassade wurden erhalten. Die (selbst-) bewusste aber homogene Farbwahl der Fassade unterstützt das Relief. Die neuen Fenster sind hochwertig und handwerklich in Holz, Bronze und Kupfer ausgeführt. Der eichene Eingangstürbereich ist mit einem Sitzmöbel ausgestattet. Das herauskurbelbare rote Stoffvordach aus den 1950ern ist wieder gangbar und macht im Sommer nicht nur in seiner Funktion als Verschattung auf die Galerie aufmerksam. Diese wertige Fassade bringt gerade dem öffentlichen Raum Respekt entgegen. Und gerade das Erdgeschoss kommuniziert so vorbildlich mit dem öffentlichen Raum. Die Aufstockung wurde im handwerklichen Schiefer beschlagen, ist zurückhaltend und stellt sich so bewusst in eine Reihe mit der Nachbarbebauung. Im Inneren des Gebäudes setzt sich in der Materialwahl der Sinn fürs Handwerkliche und Wertige fort. Die Böden sind aus Sandstein und Eichenholzdielen. Details sind sorgfältig und liebevoll erneuert oder renoviert. Raumerlebnis ist wichtiger als Mietflächenoptimierung, obgleich die Wohnung mit geschickten Blickbeziehungen einen großzügigen Raumeindruck vermitteln.

Projektart: Beauftragung
Bauherr: privat
Leistungsphasen: 1-8
Ort: Trier
Zeitraum: 2017-2018
Status: fertiggestellt
Fotograf: Lukas Huneke

Die steinernen Stilelemente der Straßenfassade wurden erhalten. Die (selbst-) bewusste aber homogene Farbwahl der Fassade unterstützt das Relief. Die neuen Fenster sind hochwertig und handwerklich in Holz, Bronze und Kupfer ausgeführt. Der eichene Eingangstürbereich ist mit einem Sitzmöbel ausgestattet. Das herauskurbelbare rote Stoffvordach aus den 1950ern ist wieder gangbar und macht im Sommer nicht nur in seiner Funktion als Verschattung auf die Galerie aufmerksam. Diese wertige Fassade bringt gerade dem öffentlichen Raum Respekt entgegen. Und gerade das Erdgeschoss kommuniziert so vorbildlich mit dem öffentlichen Raum. Die Aufstockung wurde im handwerklichen Schiefer beschlagen, ist zurückhaltend und stellt sich so bewusst in eine Reihe mit der Nachbarbebauung. Im Inneren des Gebäudes setzt sich in der Materialwahl der Sinn fürs Handwerkliche und Wertige fort. Die Böden sind aus Sandstein und Eichenholzdielen. Details sind sorgfältig und liebevoll erneuert oder renoviert. Raumerlebnis ist wichtiger als Mietflächenoptimierung, obgleich die Wohnung mit geschickten Blickbeziehungen einen großzügigen Raumeindruck vermitteln.