STUDIE
RUWERBRÜCKE IN KASEL

NEUBAU EINER FUSSGÄNGERBRÜCKE ÜBER DIE RUWER

Die Ortsgemeinde Kasel prüft derzeit die Errichtung einer neuen Brücke für Fußgänger und Radfahrer über die Ruwer zwischen Waldrach und Kasel. Aus kommunalpolitischer Sicht ist dieses Vorhaben aus verschiedenen Gründen sehr zu begrüßen:
Nachdem der Einzelhandelsladen in Kasel geschlossen ist, besteht ein dringendes Bedürfnis die Grundversorgung insbesondere auch für ältere Mitbürger sicherzustellen. Mit der neuen Brücke haben die Bewohnerinnen und Bewohner des alten Dorfzentrums die Möglichkeit, ebenerdig und weitgehend von den Verkehrsströmen ungefährdet den neuen Supermarktes zwischen Waldrach und Kasel zu erreichen. Der Weg ist nicht nur ungefährlicher, er ist auch bedeutend kürzer. Insofern ist davon auszugehen, dass viele Menschen ihn annehmen werden.

Projektart: Studie
Bauherr: Ortsgemeinde Kasel
Leistungsphasen: 1–2
Ort: 54317 Kasel
Zeitraum: 2013

Mit der Brücke wird ein bislang weitgehend ungenutzter Teil der Ruweraue für die
Dorfbewohner erschlossen, insbesondere auch als Naherholungsgebiet für Familien mit kleinen Kindern.
Dies gilt ebenfalls und in besonderer Weise im Zusammenhang mit dem geplanten Bau einer Senioreneinrichtung in der Ruweraue. Hier haben die Bewohner dieser Einrichtung ein interessantes und fußläufig gut zu erreichendes Ziel. Auch im Tourismuskonzept der Ortsgemeinde kommt der Brücke eine besondere Funktion zu. Mit der Brücke, der Touristinformation und den Gastronomiebetrieben im
Talbereich, der Winzergenossenschaft und Vinothek im Ortskern, dem Einstieg in die Nies´chen-Stieg und dem Weinerlebniszentrum auf dem Alenberg wird die gesamte Ortslage mit ihren Dorferneuerungsschwerpunkten touristisch in Wert gesetzt. Aber auch wirtschaftlich ist die Brücke wichtig. Zum einen wird bei der Planung der
Hochwasserschutz berücksichtigt, zum anderen gestattet die Umgestaltung im Vorfeld der Brückenköpfe eine natürlichere Gestaltung des Bachlaufs. Dies ist auch unter Hochwassergesichtspunkten positiv zu werten.
Und nicht zuletzt wird die benachbarte Ortsgemeinde Waldrach im Verlauf des Weges zum neuen Supermarkt ebenfalls ihren Beitrag leisten. Insofern trägt dieses Projekt zu mehr Gemeinsamkeit und einem engeren Zusammenwachsen der Ortsgemeinden bei. Dies gilt z.B. auch im Rahmen des Ruwerweinfestes bei dem zahlreiche Waldracher den Festplatz fußläufig wesentlich besser erreichen können.