WETTBEWERB
BÖLLBERGER WEG

ENTWURF FÜR EIN WOHNQUARTIER IN HALLE

Im Zuge der Umstrukturierung des ehemals durch Gewerbebetriebe in Anspruch genommenen Areals am Saaleufer soll auf dem alten Sportfeld und den angrenzenden Flächen ein geschütztes Wohngebiet entstehen, das sich mit den benachbarten Planungsgebieten und dem Naturraum verknüpft.

Projektart: Wettbewerb
Auslober: GWG Gesellschaft für Wohn- und Gewerbeimmobilien Halle-Neustadt mbH
Ort: Halle (Saale)
Zeitraum: 2019
Landschaftsarchitektur: BIERBAUM.AICHELE.landschaftsarchitekten Part.GmbB

Bislang stellte sich das Grundstück als Brachfläche in sehr heterogenem Umfeld dar. Die neue Bebauungsstruktur vermittelt zwischen der gewünschten Dichte, der geplanten Wohnbebauung im 1. Bauabschnitt und den zum Teil großformatigen Solitärbauten wie der Böllberger Mühle, die das Gebiet säumen. Es wird keine geschlossene Großform gegenübergesetzt. Vielmehr spiegelt die Bebauungsstruktur einen Verlauf von dichter zu offener Bebauung, von Stadt zu Natur. Die Baumassen konzentrieren sich dabei nach Osten zum Böllberger Weg und wirken von dort aus als Lärmschutz für das dahinterliegende Quartier. Nach Westen und zum Saaleufer nimmt die Dichte ab. Wegeverbindungen und Durchblicke in den Naturraum werden bewusst offen gehalten.

Mit dem Angebot von zeitgemäßen und vielfältigen Wohnungstypen und -größen soll den Bedürfnissen verschiedener Bewohnergruppen begegnet werden. Gleichzeitig spricht die facettenreiche Gestaltung der privaten und öffentlichen Freiräume eine Einladung zu einem generationenübergreifenden Miteinander aus. So bietet das Quartier seinen Bewohnern viele Möglichkeiten zur Identifikation mit ihrem neuen Zuhause.