WETTBEWERB
REALSCHULE PLUS

ERWEITERUNG EINER REALSCHULE PLUS IN KELL AM SEE

Zwischen den Bestandsgebäuden und dem Riegel des Neubaus verläuft ein Streifen mit einer abwechslungsreichen Raumfolge: Schüler und Besucher kommen in einem Zugangsbereich mit Busparken, wettergeschütztem Wartebereich, Fahrradstellplätzen, Bäumen, und einer Behindertenparkfläche an. Dahinter schließt der Schulhof an, der auf der einen Seite vom Altbau, auf der anderen Seite von einer Obstwiese ein­gerahmt wird.

Projektart: Planungswettbewerb
Auslober: Landkreis Trier-Saarburg
Ort: Kell am See
Zeitraum: 2016
Landschaftsarchitekten: HKK Landschaftsarchitektur GmbH, Frankfurt am Main
Status: Anerkennung

Es folgt eine überdachte Pausenhalle als Verbindung zwischen den Hauteingängen von Alt- und Neubau, jeweils mit Haupteingängen. Eine große Freitreppe mit barrierefreier Rampe und Sitzstufen, beschienen von der Südsonne, verbindet die Höhenniveaus der Pausenhalle und des befestigten Bereichs mit Zugängen zur Sporthalle und zur Halle des Neu­baus im UG. Vom Neubau und der bestehenden Sporthalle gerahmt wird der „grüne Schulhof“ mit Rasen, Bäumen und den Klassen zugeordneten Freibe­reichen. Hier entstehen Bewegungs- und Spielräume für die Schüler sowie kleine grüne Klassenzimmer, die den Klassenräumen vorgelagert werden. Der vorhandene Baumbestand bildet den Abschluss hin zur Straße.

Der Innenraum des neuen Gebäudes wird durch die Halle geprägt. Eine breite Treppe lässt den Außen raum ins Gebäude fließen und macht die Topographie hier spürbar. Der teilweise zweigeschossige Raum erleichtert dem Besucher die Orientierung. Zu dieser Halle hin können sich alle Räume öffnen, die für die Schulgemeinschaft wichtig sind: Die überdachte Verbindung zum Altbau, Aula, Mensa, Bibliothek, Ganztagsbetreuungsraum, und der Außenraum in EG und UG.