WETTBEWERB
ARCHÄOLOGISCHES FREILICHTMUSEUM ZEITENINSEL

NEUBAU EINES MULTIFUNKTIONSGEBÄUDES

Drei gegeneinander versetzte Kuben spannen einen Raum auf, der vielfältige Ein- und Ausblicke bietet. Dabei nimmt die Stellung der Kuben die beiden Ankunftsrichtungen auf, lädt den Besucher zum Eintritt ein und leitet zunächst den Blick und danach ihn zur Zeiteninsel. Auf den Kuben liegt ein flachgeneigtes, schlankes Dach auf, das sowohl den Raum überdeckt, als auch überdeckte Außenbereiche definiert. 

Projektart: Wettbewerb
Auslober: Gemeinde Weimar (Lahn)
in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft und Kunst
Ort: Weimar (Lahn)
Zeitraum: 2017

Mit einer einladenden Geste empfängt das Gebäude vor allem die Besucher aus Richtung Norden kommend aber auch die Besucher aus Richtung Osten. Dabei kommuniziert es in alle vier Himmelsrichtungen: überdachter Eingang nach Norden und Osten, Büroräume und Museumspädagogik nach Osten, Werkstatt nach Süden mit eigenem Freibereich, große Terrasse mit Blick Richtung Zeiteninsel nach Süden und Westen. Insbesondere der großzügig nach Westen verglaste Museumsbereich inszeniert den Blick über den Weiher zur Zeiteninsel.

Das Gebäude überzeugt durch seine natürlichen und gleichzeitig wertigen Materialien. Auf einem niedrigen, eingefärbten Betonsockel wird zunächst eine Holzkonstruktion erstellt. Verkleidet wird die Holzkonstruktion mit allseitig umlaufenden Stampflehmfertigteilen.
Durch die selbstverständliche Anordnung des Gebäudes, der bewusste Reduktion des Baukörpers und die zeitgemäße und wertige Verwendung tradierter und natürlicher Baustoffe entsteht ein in hohem Maße eigenständiger Baustein als Zeitschleuse zur Zeiteninsel.