KLEINES HOHES HAUS

WOHNHAUS TRIFTSTRAßE IN FRANKFURT-NIEDERRAD

Das neue Mehrfamilienhaus besetzt ein leeres Eckgrundstück, auf dem 1905 ein Wohnhaus grenzständig auf einer Mittelparzelle der Schwarzwaldstraße errichtet worden war. Das nördliche Nachbargebäude musste dem Bau der Triftstraße als mehrspurige Stadteinfahrt weichen. So entstand eine neue Straßenecke, die über viele Jahre unbesetzt blieb.

Projektart:

Beauftragung

Bauherr:

privat

Leistungsphasen:

1–9

Ort:

Frankfurt-Niederrad

Zeitraum:

2015–2019

Größe:

700 m² BGF

Status:

fertiggestellt

Fotograf:

Eibe Sönnecken

Mit dem kleinen, hohen Haus erfährt die städtebauliche Situation eine Neuordnung und die Ecke eine angemessene Betonung. Das fünfgeschossige Wohnhaus bildet gleichzeitig einen neuen Blockabschluss und vermittelt dabei die Traufhöhen der heterogenen Nachbarbebauung. So ist auf dem prominenten Eckgrundstück ein selbstbewusster, skulpturaler Bau entstanden.

 

Das schlanke, fünfgeschossige Haus beinhaltet sieben Wohneinheiten, die aufgrund ihrer Größe und Organisation unterschiedliche Bewohner:innengruppen ansprechen. Es ist in den Regelgeschossen als Zweispänner mit kompakten Ein- und Zwei-Zimmer-Wohnungen, im oberen Geschoss als Maisonette-Wohnung konzipiert.
Die flexible Struktur in den Regelgeschossen ermöglicht eine Anpassung an Lebenszyklen und wechselnde Erfordernisse: Wohnungen lassen sich geschossweise zu großzügigen Vier-Zimmer-Wohnungen zusammenschalten.

 

Die Herausforderung, ein derart kleines, innerstädtisches Grundstück nach heutigen Anforderungen wirtschaftlich zu bebauen, wurde hier von einem privaten Bauherrn angenommen. Durch kreative Planungskultur wurden neben der ‚kleinen Stadtreparatur‘ neuer Wohnraum geschaffen und damit ein Beitrag zum dringend benötigten, bezahlbaren Wohnen in der Stadt geleistet.