WOHNEN IM SCHÖNAU-QUARTIER

NEUBAU EINER MEHRFAMILIENWOHNANLAGE
IN WIESBADEN-SCHIERSTEIN
2. BAUABSCHNITT

 

Auf dem Areal zwischen Hermann-Löns-Straße und Schönaustraße soll ein neues Wohnquartier mit ca. 265 Wohnungen entstehen. Geplant sind ausschließlich Mietwohnungen mit einem Anteil von gefördertem Wohnungsbau. Die Maßnahme wird in drei Bauabschnitten realisiert.

Projektart: Beauftragung
Bauherr: GWW Wiesbadener Wohnbaugesellschaft mbH
Ort: Wiesbaden-Schierstein
Zeitraum: seit 2019
Größe: ca. 7000 m² Wohnfläche im 2. Bauabschnitt
Status: In Planung

Im 1. Bauabschnitt sind 69 Wohnungen und 2 Tiefgaragen zur Unterbringung des ruhenden Verkehrs geplant und bereits fertiggestellt. Mit einem zeitgemäßen und vielfältigen Angebot an Wohnungstypen und -größen begegnet das Schönau-Quartier Bedürfnissen verschiedener Bewohner*innengruppen. Die facettenreiche Gestaltung der privaten und öffentlichen Freiräume ist eine Einladung zu einem Generationenübergreifenden und internationalen Miteinander.

Als Quartiersmittelpunkt verkörpert Bauteil 17 die Idee eines gemeinschaftlich nutzbaren Quartiers auf besondere Weise. Im Untergeschoss, dem Anger und Quartiersplatz zugeordnet befinden sich halböffentliche Gemeinschaftsräume. Zur linken Seite des Eingangs wird ein Waschsalon entstehen, welcher für Haus- und Quartiersbewohner:innen Vorteile einer individuell buchbare Waschmöglichkeit und die Aufenthaltsqualitäten einer Begegnungsstätte verbindet. Der rechts des Eingangs gelegene Gemeinschaftsraum ist allen Quartiersbewohnern zugänglich und bietet die Möglichkeit für gemeinschaftliche Nutzungen, wie individuelle Tagesangebote oder die Ausrichtung von Feierlichkeiten.

Auch dem Erdgeschoss bis 2. Obergeschoss liegt dieser gemeinschaftliche Leitgedanke zu Grunde, welcher sich in dem Angebot an 3 Clusterwohnungen widerspiegelt. Dabei teilen sich pro Geschoss jeweils acht unterschiedlich große Appartements einen gemeinsamen Wohn-/Essbereich und Küche. Die einzelnen Einheiten sind dabei autark nutzbar und bieten den Bewohner:innen die Möglichkeit den Grad des gemeinschaftlichen Lebens selbst zu bestimmen. Diese Wohnform ermöglicht nicht nur eine alternative Lebensweise außerhalb der „Klassischen Familie“, sondern trägt auch durch den minimierten Flächenverbrauch pro Kopf zu einer suffizienten Entwicklung im Wohnungsbau bei.

Um eine möglichst diverse Bewohnerschaft des neuen Schönau Quartiers zu ermöglichen, werden in Bauteil 21 Wohnangebote über die Geschosswohnung hinaus formuliert. Hierzu entstehen in den beiden Flügeln des Bauteils zwölf Maisonette-Wohnungen bzw. Duplexwohnungen, die Einfamilienhausqualitäten im Mehrfamilienhaus bieten. Dabei wird der individuellen Ablesbarkeit der Wohneinheit im Bauteil über unterschiedliche Putzstrukturen und der privaten Zugangssituation jeder Wohnung ein hoher Stellenwert beigemessen.