ERSATZNEUBAU MARTINSKLOSTER

NEUBAU VON 110 STUDIERENDEN-APARTMENTS IN TRIER

Das Studierendenwerk Trier errichtet einen Ersatzneubau für das Studierendenwohnheim im Ensemble mit dem historischen Martinskloster am westlichen Rand der Trierer Innenstadt direkt an der Mosel. Der bisherige Bau aus den 1970er Jahren wurde zurückgebaut und wird durch einen Neubau mit 110 Studierenden-Apartments ersetzt werden, der sich in die komplexe städtebauliche Situation integriert. Im Mittelpunkt des Ensembles steht einer der schönsten Bäume der Stadt, eine ca. 400 Jahre alte Rotbuche, die dem Projekt „Haus am Baum“ seinen Namen gibt.

Projektart: Beauftragung
Auslober: Studierendenwerk Trier
Ort: Trier
Zeitraum: 2018-2022
Größe: ca. 5.300 m² BGF
Status: im Bau
Fotograf: ARCHITEKTEN STEIN HEMMES WIRTZ (T. Hemmes)

Das Gebäude ist in einer Holz-Hybridbauweise konzipiert, mit Außenwänden in Holztafelbauweise und Decken als Holz-Betonverbund. Der hohe Vorfertigungsgrad und die Modularität der Bauweise wirken sich positiv auf die Bauzeiten aus. Die Fassaden und Dacheindeckung werden mit einer Metallstehfalzdeckung verkleidet. Auf Teilflächen des Daches wird eine KfW-40 konforme PV-Anlage installiert. Wegen der zu erwartenden historischen Befunde im Untergrund wurde weitgehend auf eine Unterkellerung verzichtet. Kellerräume sind nur im Bereich der Treppenhäuser und dem Eingangsbereich geplant.

 
 

Energetisch entspricht das Gebäude dem KfW-40 Standard. Die Energieerzeugung versorgt den Neubau und auch das historische Bestandsgebäude und besteht aus Erdgas-BHKW, Luft-Wasser-Wärmepumpe und Erdgas-Brennwertkesseln. Das Gebäude ist durchgehend barrierefrei und rollstuhlgerecht konzipiert.