WETTBEWERB
WOHNEN UND ARBEITEN IN MORITZHÖFEN

NEUBAU EINER MEHRFAMILIENWOHNANLAGE IN BAYREUTH

Im Kontext der heterogenen Nachbarschaftsbebauung und der bestehenden administrativen Nutzungen entsteht ein identitätsstiftendes neues Wohnquartier. Aneinander gereihte Gebäudetypen werden im Sinne des seriellen Bauens um Wohnhöfe gruppiert und städtebaulich durch Bestandsgebäude ergänzt. So entstehen innerhalb des Ensembles vielfältige und spannende räumliche Situationen und Bezüge. Die Adressbildung wird durch die facettenreiche Gestaltung der Freibereiche, die Höhenstaffelung der Baukörper und das Angebot an sozialen Einrichtungen, die auch eine Einladung an die Nachbarschaft aussprechen, unterstützt. Es entseht robuster Rahmen innerhalb dessen eine Vielzahl von zeitgemäßen Wohnungstypen/-größen mit angemessener Durchmischung abgebildet werden können.

Durch die neue Bebauungsstruktur erfährt auch die bestehende Freifläche eine Zonierung. Es entstehen differenzierte Freibereiche mit unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten und vielfältigen Aufenthaltsqualitäten: Quartiersplatz, Quartierstreff, Nachbarschaftstreff, Café, Kiosk, Kita-Freigelände… In den Wohnhöfen, die mit heimischen Gehölzen (in variierender Blatt- und Blütenfarbe) bepflanzt sind, bilden Sitz- und Aufenthaltsbereiche, Kleinkind-Spielgeräte und Aufweitungen Akzente und Orte der Ruhe und Entspannung im Grünen. Eingangsnah sind Fahrradständer angeordnet. Das Quartier bietet fußläufige Durchwegungen in Ost-West-Richtung, knüpft an umliegende Quartiere an und soll weitestgehend autofrei gestaltet werden. Die Erschließung der Wohnhäuser erfolgt von den anliegenden Straßen und Wegen. Die Andienung der administrativen Einrichtungen erfolgt getrennt im nördlichen Planungsgebiet.

Die Neubauten sind sortenrein in Massivbauweise mit tragenden Kalksandsteinwänden, Stahlbetondecken und vorgehängte Fassadenelementen in Holzbauweise sowie wirtschaftlichen Spannweiten konzipiert. Die bewegte Fassade kommt ihrer schützenden und addressbildenden Funktion nach. Ähnlich eines Vorhangs schmiegt sie sich um die Wohnungen, akzentuiert die Baukörper und bietet dem täglichen Leben eine Bühne. In seiner Farbigkeit bleibt das Ensemble zurückhaltend, bunt wird es durch seine Bewohnerschaft. Mit dem Angebot von zeitgemäßen und vielfältigen Wohnungstypen und -größen soll den Bedürfnissen verschiedener Bewohnergruppen begegnet werden. Gleichzeitig spricht die facettenreiche Gestaltung der privaten und öffentlichen Freiräume eine Einladung zu einem generationenübergreifenden Miteinander im Stadtteil aus. So bietet das Quartier seinen Bewohnern und Nachbarn viele Möglichkeiten zur Identifikation und kann zum Impulsgeber für die Entwicklung der südlichen Standortbereiche Bayreuths werden.

Projektart: Wettbewerb
Auslober: BayernHeim GmbH
Ort: Bayreuth
Zeitraum: 2020
Landschaftsarchitektur: HKK Landschaftsarchitektur GmbH, Frankfurt am Main