WETTBEWERB SPORTHALLE PIRMASENS 

NEUBAU EINER ZWEIFELDSPORTHALLE MIT KAMPFSPORTRAUM

Auf dem vorhandenen Plateau erstreckt sich der Neubau der Sporthalle als eingeschossiger Baukörper über einem rechteckigen Grundriss. Durch ihre Überhöhe ragt die eigentliche Sporthalle ähnlich einer Krone aus dem Gebäude heraus, sodass ihre Position schon von außen ablesbar wird. Ihre Querseite orientiert sich im Süden des Plangebiets zur Turnstraße. Eingangsbereich und dienende Räume schmiegen sich nordwestlich an. Im 2. Bauabschnitt ergänzt der Kampfsportraum nordöstlich die Sportstätte funktional. Durch die Giebelständigkeit zur Straße und seine Höhenstaffelung vermittelt der Neubau zwischen umgebender Bebauung und Topografie.

Über die Fassade tritt die Sportstätte in Dialog mit der Umgebung. Die geschlossenen und verglasten Bereiche der Halle werden in zwei horizontale Bänder gegliedert. Sie treten als geschlossene Flächen mit hinterlüfteter Holzfassade und undurchsichtige Profilglasflächen in Erscheinung.

Sobald die Nutzung der bisherigen Sporthalle mit den zugehörigen Anbauten ausgelaufen und die Flächen leer gezogen sind, sollten alle Möglichkeiten, die Räumlichkeiten nach- bzw. zwischenzunutzen geprüft werden. Dabei sind denkbare Nutzungen (z.B. Andachtsraum, Indoor-Spielplatz, Kletterhalle,…) bedarfsorientiert zu bewerten. Diese ressourcenschonende Strategie könnte zum Impulsgeber für Leerstand anderenorts werden.

Gleichzeitig bieten sich die Fläche aufgrund ihrer Ausrichtung und der innerstädtischen Lage für die Entwicklung eines Wohnquartiers an. Drei punktförmige Wohnhäuser gruppieren sich um einen grünen Quartierstreff und runden die Bebauung im Nordwesten der Sporthalle ab. Die Wohnhäuser sind als Mehrspänner organisiert. Innerhalb der Gebäudestruktur lässt sich ein vielfältiger Wohnungsmix abbilden. Alle Wohnungen sind barrierefrei erreichbar und erhalten einen privaten Freisitz in Form von Loggien oder Dachterrassen. Im Erdgeschoss sind Bewohnergärten denkbar. Abhängig vom Mobilitätskonzept ist für die Unterbringung des ruhenden Verkehrs die Umsetzung einer unterirdischen Quartiersgarage zu prüfen.

Mit dem Neubau der Zweifach-Sporthalle in Pirmasens entsteht ein neues Zentrum für (Schul-)Sport, Freizeit und Vereinsaktivitäten in Pirmasens, das durch seine Strahlkraft zum Motor für Entwicklungen über die Turnstraße hinaus werden kann.

Projektart: Wettbewerb
Auslober: Turnverein Pirmasens 1863 e.V.
Ort: Pirmasens
Zeitraum: 2020